Was ist Währungsbindung

Das Konzept der Währungsbindung wird oft als feste Wechselkurse bezeichnet. Sie dient dazu, einer Währung Stabilität zu verleihen, indem ihr Wert in einem vorher festgelegten Verhältnis mit dem einer anderen und stabileren Währung verknüpft wird. Es spielt auch eine bedeutende Rolle auf den Finanzmärkten, indem es die Volatilität künstlich reduziert

Um die Währungsbindung aufrechtzuerhalten, sind die Zentralbanken dafür verantwortlich, den Cashflow in das Land und aus dem Land freizugeben oder zu beschränken, um sicherzustellen, dass es keine unerwarteten Nachfrage- oder Angebotsspitzen gibt. Wenn der tatsächliche Wert einer Währung nicht den gebundenen Preis widerspiegelt, zu dem sie gehandelt wird, könnten außerdem Probleme für die Zentralbanken entstehen, die dann mit übermäßigen Käufen und Verkäufen ihrer Währung fertig werden müssen, indem sie große Mengen an Fremdwährungen halten. Angesichts seines Status als weltweit am weitesten verbreitete Reservewährung ist der US-Dollar (USD) die Währung, an die die meisten anderen Währungen gekoppelt sind.

 

Was macht eine Währungsbindung aus?

  1. Heimat-/Inlandswährung

Dies ist eine akzeptable Währungseinheit oder ein Zahlungsmittel, das als Tauschmittel innerhalb eines Landes verwendet wird. Daher wird es als das gebräuchlichste Mittel zum Kauf und Verkauf innerhalb der Landesgrenze verwendet.

  1. Ausländische Währungen

Fremdwährungen sind gesetzliche Zahlungsmittel, die außerhalb der Grenzen eines bestimmten Landes ausgegeben werden. Es kann von einem Heimatland zum Geldumtausch und zur Aufbewahrung aufbewahrt werden.

  1. Fester Wechselkurs

In seiner einfachsten Form bezieht es sich auf den Wechselkurs, der zwischen zwei Ländern festgelegt wurde, um den grenzüberschreitenden Handel zu erleichtern. In einem solchen System gleicht eine Zentralbank die Landeswährung ihres Landes an andere Währungen an. Dies trägt dazu bei, eine gute und enge Bandbreite für den Wechselkurs aufrechtzuerhalten.

 

Typische Beispiele für Währungsbindungen

 

Der US-Dollar

Betrachten Sie den Fall eines Landes, das seine Währung an Gold koppelt. Jede Wertsteigerung oder Wertminderung von Gold wirkt sich relativ auf die Landeswährung aus.

Die USA verfügten über riesige Goldreserven, weshalb der US-Dollar zunächst an Gold gekoppelt war. So konnten sie einen starken internationalen Handel durch die Entwicklung eines umfassenden Systems erreichen, das die Volatilität des internationalen Handels mit großen Ländern bewältigte, die an ihre Währung gebunden waren. Es wird geschätzt, dass über 66 Länder ihre Währungen an den US-Dollar gekoppelt haben. Beispielsweise haben die Bahamas, Bermuda und Barbados ihre Währungen an den US-Dollar gekoppelt, da der Tourismus, ihre Haupteinnahmequelle, normalerweise in US-Dollar abgewickelt wird. Daher sind ihre Volkswirtschaften stabiler und weniger anfällig für finanzielle oder wirtschaftliche Schocks. Eine Reihe von Öl produzierenden Nationen wie Oman, Saudi-Arabien und Katar haben ihre Währungen ebenfalls an den US-Dollar gekoppelt, um die Stabilität zu gewährleisten. Darüber hinaus sind Länder wie Hongkong, Singapur und Malaysia stark vom Finanzsektor abhängig. Die Bindung ihrer Währungen an den US-Dollar bietet ihnen den dringend benötigten Schutz vor finanziellen und wirtschaftlichen Schocks.

China hingegen exportiert die meisten seiner Produkte in die Vereinigten Staaten. Indem sie ihre Währungen an den US-Dollar koppeln, sind sie in der Lage, wettbewerbsfähige Preise zu erzielen oder aufrechtzuerhalten. 2015 brach China die Bindung und trennte sich vom US-Dollar. Anschließend wurde eine Währungsbindung mit einem Korb von 13 Währungen festgelegt, wodurch eine Gelegenheit für wettbewerbsfähige Handelsbeziehungen geschaffen wurde. Ihre Währungen auf einem niedrigeren Kurs als dem US-Dollar zu halten, verschaffte ihren Exportprodukten einen komparativen Vorteil auf dem amerikanischen Markt. Später im Jahr 2016 stellte China die Bindung an den Dollar wieder her.

 

Währungsbindungen beibehalten

Der US-Dollar schwankt ebenfalls, daher würden die meisten Länder ihre Währungen lieber an eine Dollarspanne als an eine feste Zahl binden. Bei der Bindung einer Währung überwacht die Zentralbank des Landes den Wert ihrer Währung im Verhältnis zum US-Dollar. Für den Fall, dass die Währung über oder unter die Bindung steigt, würde die Zentralbank ihre geldpolitischen Instrumente einsetzen, wie z. B. den Kauf oder Verkauf von Staatsanleihen auf dem Sekundärmarkt, um den Kurs aufrechtzuerhalten.

Stablecoins

Aufgrund der vielen Vorteile von Währungsbindungen wurde dieses Konzept in der Welt der Kryptowährungen als Stablecoins implementiert. Der Begriff „Stablecoin“ bezieht sich auf eine Kryptowährung, deren Wert an den Wert realer Vermögenswerte wie Fiat-Währungen gebunden ist. Heute gibt es in der Kryptowelt mehr als 50 Projekte mit Stablecoins.

Stablecoins erfüllen einen wichtigen Zweck in einer Branche, die täglich von Preisschwankungen zwischen 5 und 10 % geplagt wird. Im Wesentlichen kombinieren sie die Vorteile von Kryptowährungen mit der Stabilität und dem Vertrauen herkömmlicher Fiat-Währungen. Sie bieten auch den Komfort, Kryptomünzen einfach in Fiat-Geld umzuwandeln. Tether und TrueUSD sind Beispiele für Stablecoins, die an den US-Dollar gekoppelt sind, während bitCNY an den chinesischen Yuan (CNY) gekoppelt ist.

 

Was passiert, wenn eine Währungsbindung gebrochen wird?

Es ist wahr, dass die Bindung einer Währung einen künstlichen Wechselkurs schafft, aber einen Wechselkurs, der nachhaltig ist, wenn er realistisch angegangen wird. Die Bindung läuft jedoch immer Gefahr, von Marktkräften, Spekulation oder Devisenhandel überwältigt zu werden. In diesem Fall gilt die Bindung als gebrochen, und die Unfähigkeit einer Zentralbank, ihre Währung gegen die gebrochene Bindung zu verteidigen, kann zu einer weiteren Abwertung und schwerwiegenden Störungen der heimischen Wirtschaft führen.

 

Die Vor- und Nachteile von Währungsbindungen

Es gibt eine Vielzahl von Gründen, warum Länder es vorziehen, ihre Währungen zu koppeln. Zu diesen Gründen gehören:

  1. Sie dienen als Grundlage für die staatliche Planung und tragen zur Glaubwürdigkeit und Disziplin der Geldpolitik bei, insbesondere in unterentwickelten und instabilen Volkswirtschaften.
  2. Sie erhöhen die Stabilität von gekoppelten Währungen
  3. Der grenzüberschreitende Handel wird unterstützt, wodurch Unternehmen mehr Realeinkommen und Gewinne erzielen.
  4. Durch die Eliminierung des Wechselkursrisikos können sowohl die gekoppelte Währung als auch die Basiswährung von einem verbesserten Handel und Austausch profitieren. Die Beseitigung wirtschaftlicher Bedrohungen und Instabilitäten macht langfristige Investitionen für Anleger auch lohnender.
  5. Es trägt dazu bei, das Wettbewerbsniveau der exportierten Waren zwischen verschiedenen Ländern zu schützen

 

Inwiefern sind Währungsbindungen nachteilig?

  1. Gekoppelte Währungen unterliegen naturgemäß ausländischen Einflüssen.
  2. Handelsungleichgewichte können die automatische Wechselkursanpassung erschweren. Daher muss die Zentralbank des gebundenen Landes Angebot und Nachfrage überwachen, um sicherzustellen, dass die Währung nicht aus dem Gleichgewicht gerät. Um dies zu erreichen, muss die Regierung ausreichende Devisenreserven halten, um heftigen spekulativen Angriffen entgegenzuwirken
  3. Auch zu niedrige oder zu hohe Währungsbindungen können Probleme verursachen. Ist der Wechselkurs zu niedrig, sinkt die Kaufkraft der Verbraucher und es kommt zu Handelsspannungen zwischen dem Land mit niedrigem Wechselkurs und seinen Handelspartnern. In der Zwischenzeit könnte die Verteidigung der Bindung aufgrund übermäßiger Verbraucherausgaben zunehmend schwieriger werden, was zu Handelsdefiziten führen und den Wert der gebundenen Währung verringern wird. Dies wird die Zentralbank zwingen, Devisenreserven auszugeben, um die Bindung aufrechtzuerhalten. Wenn die Devisenreserven schließlich erschöpft sind, wird die Bindung zusammenbrechen.
  4. Finanzkrisen sind jedoch die größte Bedrohung für Währungsbindungen. Zum Beispiel die Zeit, als die britische Regierung ihre Währung an die Deutsche Mark koppelte. Die deutsche Zentralbank, die Bundesbank, erhöhte ihre Zinssätze, um die heimische Inflation einzudämmen. In Bezug auf die Änderung der deutschen Zinssätze wurde die britische Wirtschaft von der Situation negativ beeinflusst. Es bleibt jedoch, dass Währungsbindungen nach wie vor ein wirksames Instrument zur Förderung von Transparenz, Rechenschaftspflicht und fiskalischer Verantwortung sind.

 

Einschränkungen, die sich auf gekoppelte Währungen beziehen

Die Zentralbanken halten zwar eine bestimmte Menge an Devisenreserven, die es ihnen ermöglicht, diese Reserven problemlos zu einem festen Wechselkurs zu kaufen und zu verkaufen. Für den Fall, dass einem Land die Devisenreserven ausgehen, die es vorhalten muss, ist die Währungsbindung nicht mehr gültig, was zu einer Abwertung seiner Währung und einem freien Schwanken des Wechselkurses führt.

 

Hier sind einige wichtige Punkte

  • Nach dem Zusammenbruch des Bretton-Woods-Systems gewann die Währungsbindung weltweit an Bedeutung. Durch die Bindung einer Heimatwährung an eine Fremdwährung wird der Wert der Heimatwährung versuchen, in einem ähnlichen Tempo wie sein ausländisches Gegenstück zu steigen oder zu fallen.
  • Die Zentralbank eines Landes kann die Bindung so aufrechterhalten, dass sie Devisen zu einem bestimmten Kurs kaufen und zu einem anderen Kurs verkaufen kann.
  • Die Währungsbindung ist für Importeure von Vorteil, da sie hilft, Geschäftstransaktionen effektiv durchzuführen, da der Wechselkurs festgelegt ist.
  • Die Fremdwährung, an die die meisten Länder ihren Wechselkurs binden, ist der US-Dollar.
  • Es steht außer Frage, dass Gold das wertvollste Gut ist, auf das jedes Land seine Wechselkurse festlegen kann, weil es seinen inländischen wirtschaftlichen Interessen Stabilität verleiht.

 

Zusammenfassung

Währungsbindungen spielen auch im Devisenhandel eine sehr wichtige Rolle, und das Lernen über sie kann Händlern Arbitrage-Möglichkeiten eröffnen. Die Erweiterung des Wissens über die Märkte und das Verständnis dessen, was Preisbewegungen beeinflusst, kann die Fähigkeit verbessern, nicht nur risikoarme, sondern auch lukrative Gelegenheiten im Devisenhandel zu nutzen.

Die Marke FXCC ist eine internationale Marke, die in verschiedenen Gerichtsbarkeiten registriert und reguliert ist und sich verpflichtet hat, Ihnen das bestmögliche Handelserlebnis zu bieten.

Haftungsausschluss: Alle über die Website www.fxcc.com zugänglichen Dienste und Produkte werden bereitgestellt von Central Clearing GmbH ein auf der Insel Mwali mit der Firmennummer HA00424753 registriertes Unternehmen.

LEGAL:
Central Clearing Ltd (KM) ist von den Mwali International Services Authorities (MISA) unter der International Brokerage and Clearing House License Nr. BFX2024085 zugelassen und reguliert. Die eingetragene Adresse des Unternehmens lautet Bonovo Road – Fomboni, Insel Mohéli – Union der Komoren.
Central Clearing Ltd (KN) ist in Nevis unter der Firmennummer C 55272 registriert. Eingetragener Firmensitz: Suite 7, Henville Building, Main Street, Charlestown, Nevis.
Central Clearing Ltd (VC) ist gemäß den Gesetzen von St. Vincent und den Grenadinen unter der Registrierungsnummer 2726 LLC 2022 registriert.
FX Central Clearing Ltd (www.fxcc.com/eu) ist ein ordnungsgemäß in Zypern unter der Registrierungsnummer HE258741 registriertes und von CySEC unter der Lizenznummer 121/10 reguliertes Unternehmen.

RISIKOWARNUNG: Der Handel mit Forex und Differenzkontrakten (CFDs), bei denen es sich um Hebelprodukte handelt, ist hochspekulativ und birgt erhebliche Verlustrisiken. Es ist möglich, das gesamte investierte Kapital zu verlieren. Daher sind Forex und CFDs möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. Investieren Sie nur mit Geld, dessen Verlust Sie sich leisten können. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die Risiken verbunden. Bei Bedarf unabhängigen Rat einholen.

EINGESCHRÄNKTE REGIONEN: Central Clearing Ltd bietet keine Dienstleistungen für Einwohner der EWR-Länder, der USA und einiger anderer Länder an. Unsere Dienstleistungen sind nicht für die Verbreitung an oder Nutzung durch Personen in Ländern oder Rechtsräumen bestimmt, in denen eine solche Verbreitung oder Nutzung gegen lokale Gesetze oder Vorschriften verstoßen würde.

Copyright © 2024 FXCC. Alle Rechte vorbehalten.